Theaterkostüme – Stilecht gekleidet

 Der Vorhang geht auf und der Schauspieler spielt auf der Bühne seine Rolle. Sicher ist es wichtig, das er seinen Text fehlerfrei beherrscht, das er sich in die Rolle hinein versetzen kann und auch die Kulissen sollten stimmig sein, aber besonders wichtig ist das richtige Kostüm, denn erst durch ein zu seiner Rolle passendes Theaterkostüm erweckt der Schauspieler auf der Bühne die Figur, die er spielt, zum Leben.

Theaterkostüme damals

 In früheren Zeiten haben sich Theaterregisseure, wenn es um die Theaterkostüme ging, immer an den jeweiligen Stil und die Zeit gehalten in der das Stück spielte. Das heißt, der Don Carlos war immer ein spanischer Prinz mit seidenen Kniebundhosen, steifer weißer Halskrause und einem eleganten Degen am Gürtel und Goethes Mephisto war immer ein unheimlicher Kerl, der ganz in Schwarz gekleidet war und zwei Teufelshörner hatte.

Das Gretchen aus dem Faust hatte lange, blonde Zöpfe und die Maria Stuart war majestätisch ganz in schwarze Seide gehüllt. Früher gingen viele Menschen nur ins Theater um die Schauspieler in ihren prächtigen Theaterkostümen zu sehen.

Theaterkostüme heute

 Die Theaterregisseure von heute experimentieren sehr gerne und das vielgelobte neue Theater hat oft nicht mehr viel von einer Bühne auf der die Klassiker der Weltliteratur gespielt werden. Viel zu oft leidet dann darunter nicht nur die ganze Inszenierung, auch die Theaterkostüme von heute sind nicht mehr das was sie einmal waren. In vielen Stücken die vielleicht im Mittelalter oder auch in der Antike spielen, sind die Schauspieler angezogen wie es der heutigen Mode entspricht. Sie tragen Jeans, Turnschuhe und T-Shirts und die einst so verschwenderischen Kostüme der Damen wurden durch einen Minirock, hochhakige Schuhe und eine offenherzige Bluse ersetzt.

 Nicht nur im Theater haben sich diese Theaterkostüme durchgesetzt, auch in der Oper findet man immer mehr Kostüme, die so gar nicht mehr zum Stück passen.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.